Daten aus Keyboard-Apps gehören wahrscheinlich zu den sensibelsten von allen, vielleicht abgesehen von geknackten…

Daten aus Keyboard-Apps gehören wahrscheinlich zu den sensibelsten von allen, vielleicht abgesehen von geknackten Passwort-Safes. Ein Keyboard hat Zugriff auf alles, was eingegeben wird: Passwörter, E-Mail-Adressen, URLs, Adressen, Kreditkartendaten, Persönliche Informationen, und und und. Da braucht es nicht mal einen separaten Keylogger.

Und, welche Keyboards habt ihr so installiert?

cc: Benjamin M.

https://www.heise.de/security/meldung/Daten-von-31-Millionen-Nutzern-der-App-ai-type-Keyboard-geleakt-3910522.html

Veröffentlicht von H.U. Graedener

Rheinland-pfälzischer Hesse aus dem Taunus mit baltisch-skandinavischen Vorfahren und Wildwest-Blut. Reiselustig. Film- und Serienfan, Original ohne Untertitel. Verdient seine Brötchen mit Computern. Google+, Facebook, Twitter

3 Antworten auf “Daten aus Keyboard-Apps gehören wahrscheinlich zu den sensibelsten von allen, vielleicht abgesehen von geknackten…”

  1. Bisher noch keine SwiftKey. Zumindest bei der Eingabe vom Masterpasswort des PW-Managers wird SwiftKey aber nicht benutzt. Trotzdem werde ich mal alle Daten von SwiftKey der Vergangenheit aus der Cloud löschen…

    Antworten

  2. SwiftKey gehört ja mittlerweile Microsoft

    Antworten

  3. Das Problem ist, dass mittlerweile die Standard Keyboards dieselbe Technik benutzen. Man hat also nur die Wahl, wem man seine Daten gibt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.